Kleine Meerjungfrau im Dänemark-Lexikon

Die Kleine Meerjungfrau ist eine auf der ganzen Welt bekannte Figur aus dem gleichnamigen Märchen von Hans Christian Andersen. Der aus Kopenhagen stammende Bildhauer Edvard Eriksen schuf jene Skulptur die Kleine Meerjungfrau. Sie wurde zum Wahrzeichen von Kopenhagen. Den Kopf gestaltete man nach dem Vorbild von der Primaballerina Ellen. Sie war im Jahre 1909 in Kopenhagen die Hauptdarstellerin in dem gleichnamigen Ballett. Als Darstellerin war sie sehr beliebt. Den Körper gestaltete man nach dem seiner Ehefrau Eline. Der Grund hierfür war eigentlich, dass Ellen Price nicht nackt einem Künstler Modell sitzen wollte. Der Auftraggeber war der Gründer der Kopenhagener Ny Carlsberg-Brauerei. Sein Name war Carl Jacobsen. Am 23. August des Jahres 1913 wurde eine Kopie jener Figur, die rund 175 kg wiegt sowie 125 cm groß ist, an dem heutigen Platz an der Promenade der Langelinie aufgestellt. Das Original wird an einem geheimen Ort aufbewahrt. Immer wieder wird diese Statue von Unbekannten bemalt oder auch das Opfer von Beschädigungen. So wurde im Jahre 1964 sowie 1998 der Kopf der Figur abgesägt. Einmal wurde der rechte Arm abgesägt sowie Anfang September 2003 die ganze Meerjungfrau. Dies geschah wahrscheinlich mit Hilfe von Sprengstoff. Jedenfalls wurde sie von ihrem Felsen gestürzt. Nach sehr aufwändigen Restaurierungsarbeiten, bei welchen auch eine der zum Glück noch vorhandenen 2 Original-Gipsfiguren benutzt wurde, ist die kleine Meerjungfrau seit dem Jahre 2004 wieder auf dem alten Platz zu bestaunen. Die letzte Schändung der Statue fand bei einer Demo in Kopenhagen statt: Hierbei wurde sie mit Farbe besprüht. Die kleine Meerjungfrau ist übrigens wirklich klein. Nur 125 cm misst die ganze Figur.


Hauptseite | Impressum