Schloss Kronborg im Dänemark-Lexikon

Schloss Kronborg ist eine Festung auf der Insel Seeland. Das Schloss Kronborg liegt auf einer Landzunge. Nur rund 4 km von der Küste Schwedens entfernt. Kogen errichtete 1420 die 1. Festung an jener Stelle. Sie bestand nur aus einer quadratischen Mauer mit rund 80 m Seitenlänge sowie Wachhäusern in den Ecken. Ab dem Jahre 1429 wurde sie genutzt. Ihr Zweck war eigentlich die Erhebung von Zöllen. Der dänische König ließ die Festung zwischen den Jahren 1574 und dem Jahr 1585 erweitern. Die Planung übernahm der Architekt Hans van Paeschen, der aber die Baustelle 3 Jahre später nach Unstimmigkeiten mit dem König wieder verließ. 1577 wurde der Name der Festung in Kronborg abgeändert. Es war per Strafe verboten, den alten Namen zu benutzen. Durch eine Unachtsamkeit von 2 Arbeitern brannte Kronborg im Jahre 1629 fast komplett ab. Nur die wunderbare Schlosskapelle blieb erhalten. Während des 2. Weltkrieges gelang es den schwedischen Truppen die Festung im Jahre 1658 nach eine 3 wöchige Belagerung zu erobern. Bis zu der Unterzeichnung des Vertrags von Kopenhagen im Jahre 1660 blieb Kronborg weiterhin besetzt. Zwischen den Jahren 1688 sowie 1690 wurde Kronborg von dem, aus der Niederlande stammenden, Festungsbauer Lambert van Haven weiter ausgebaut und verstärkt. Durch weitere Wälle auf der Landseite wurde die stärkste Festung dieser Zeit gebaut. In späterer Zeit diente Kronborg als Gefängnis. Auch als Kaserne wurde es genutzt. Seit dem 30. November 2000 ist Kronborg ein Weltkulturerbe der UNESCO. Dieses Schloss ist immer einen Besuch wert. Hier kann die ganze Familie auf Entdeckungsreise gehen.


Hauptseite | Impressum