Limfjord im Dänemark-Lexikon

Der Limfjord verläuft zwischen der Insel Vendsyssel-Thy und der Halbinsel Jütland. Er ist eine lang gezogener Sund, der die Nordsee nahe Thy mit dem Kattegat nahe Hals verbindet. Aalborg ist die größte Stadt und gleichzeitig auch der bedeutendste Hafen des Limfjord. So befinden sich an dieser Stelle auch ein Autobahntunnel, eine Eisenbahnbrücke und fünf weitere Straßenbrücken, welche über den Limfjord führen. Der Limfjord enthält Salzwasser und ist vergleichweise flach. Der Teil im Westen ist sehr breit, der im Osten hingegen eher flussartig eng. Im westlichen breiteren Teil kann man sogar mehrer Inseln finden, zum Beispiel Fur, Mors und Venø. Früher, genauer gesagt bis zum Jahr 1825, ragte der Limfjord als Meeresarm weit ins Landesinnere. Allerdings durchbrach die Nordsee in diesem besagten Jahr die Landbarriere. So entstand eine Verbindung zwischen beiden Meerteilen. Folge dieses Durchbruchs war auch, dass der Limfjord im Westen salzhaltiger wurde. Bekannt wurde der Limfjord vor allem durch seine Muschelzucht. Besonders die Miesmuschel, Mytilus edulis, wird hier in sehr großem Stil gezüchtet. Auf dem Markt kann sie dann als Limfjord- Muschel gekauft werden. Die Miesmuschel hat den Vorteil, dass sie eine Muschel ist, die sich nicht vergräbt. Allerdings muss sie dadurch halt suchen um nicht weggeschwemmt zu werden. Dies tut sie, indem sie meist kleinerer Muscheln um sich herum klebt.


Hauptseite | Impressum