Frederiksberg im Dänemark-Lexikon

Die Stadt Frederiksberg ist eine Gemeinde mit ca. 93.000 Einwohnern und hat eine Fläche von 8,7 km² und liegt auf der Insel Sjaelland. Sie gehört zu den 29 Kommunen in dem Bezirk Hovedstaden, und ist nach der Bevölkerungszahl zu messen, die fünftgrößte Stadt Dänemarks. Früher war Frederiksberg, noch nicht in den Stadtmauern von Kopenhagen zuhause, aber durch die Eingliederung anderer kleinen Gemeinden in die Großkommune Kopenhagen wurde Frederiksberg von Kopenhagen einfach einbezogen. Bis ins Jahr 1651 geht die Geschichte Frederiksbergs zurück. Da erlaubte der dänische König Frederik III etwa 20 Bauern, die im Süden von Kopenhagen gelegene Insel Amager zu besiedeln. In den Jahren 1700 bis 1703 ließ Frederik IV ein Schloß auf Valby Hügel erbauen. Es war beflügelt von den Reisen des Königs nach Italien und Frankreich. Deshalb erhielt das Schloss den Namen Friedrichs Berg. So wurde die Stadt, die unterhalb des Schlosshügels lag, in Frederiksberg umgenannt. Das Wachstum der Stadt war sehr spärlich, denn um 1800 herum, gab es nur ca. 1200 Einwohner. Erst im Jahre 1823, als die neue militärische Grenzziehung um die Stadt Kopenhagen geändert und zum Schluss sogar aufgehoben wurde, begann das große Wachstum von Frederiksberg. Natürlich war Frederiksberg in ihrer Entwicklung, durch die vorteilhafte Lage direkt am Meer mit dem großen Hafen und den vielen Ankerplätze begünstigt. Denn bis zu den Küsten Norwegens und Schweden, war es ein Katzensprung, das hatte natürlich auch wirtschaftliche und politische Vorteile. So erhielt im Jahre 1818 der kleine Fischerort, durch den damaligen dänischen König Frederik VI die Stadtrechte verliehen und wurde in Frederikshavn umgetauft. Frederikshavn wurde mit der Zeit, eines der größten Handelszentren der Region.

Frederiksberg Kommune

Die dänische Frederiksberg Kommune befindet sich im Großraum Kopenhagen, genauer gesagt auf der Insel Sjælland. Mittlerweile ist sie lediglich eine von 29 Kommunen in der Region Hovedstaden. Die Stadt Frederiksberg selbst ist die fünftgrößte Stadt in Dänemark. Ihr Gebiet umfasst 8,7 Quadratkilometer und 92.234 (2007) Einwohner. Frederiksberg lag ursprünglich außerhalb Kopenhagens Stadtmauer, im Westen der Kopenhagener Seen. 1901 wurde dir Stadt jedoch, durch die Eingemeindung einiger umliegender Gemeinden von diesen umschlossen. Zurückverfolgen kann man die Geschichte der Stadt bis zum 2. Juni 1651. An diesem Tag gab Frederik III. 20 Bauern die Genehmigung sich in Ny Hollænderby niederzulassen. 1703 wurde dann der Bau eines Lustschlosses auf Valby Bakke im Auftrag von Frederik IV. abgeschlossen. Diesem Schloss gab er den Namen Friedrichs Berg. Die Stadt am Fuß des Schlosses wurde so zu Frederiksberg. Zunächst wuchs die Stadt allerdings sehr langsam. Erst als im Jahre 1822 die Demarkationslinie um Kopenhagen aufgehoben wurde begann die Stadt mit ihrem Wachstum. Heute hat Frederiksberg einen eigenen Oberbürgermeister. Die Kommune besitzt ein eigenes Krankenhaus, sowie Rettungs- und Polizeistation. Zu den berühmtesten Emporkömmlingen der Stadt zählen unter anderem der Komponist und Dirigent Asger Hamerik, der Bankier Eiler Theodor Lehn Schiøler, der Schriftsteller Leif Panduro, der Pianist und Komponist Bent Fabricius-Bjerre und die Schauspielerin Hanne Smyrner.


Hauptseite | Impressum